Ulrich Eibach

Gentechnik und Embryonenforschung
Leben als Schöpfung aus Menschenhand?
Eine ethische Orientierung aus christlicher Sicht

Dieses Buch erscheint in der Reihe »Glaube und Wissenschaft« des INSTITUTS FÜR GLAUBE UND WISSENSCHAFT
Herausgeber der Reihe ist Dr. Jürgen Spieß
Copyright: 2002 R. Brockhaus Verlag Wuppertal
Die Anwendung gentechnischer Methoden sowie der Methoden der Fortpflanzungsmedizin werden in Politik und Gesellschaft lebhaft diskutiert. Im Hintergrund steht hierbei immer die Frage: Kann und darf man im Sinne der modernen medizinischen Möglichkeiten Leben nach menschlichen Wünschen planen?
Die meisten Teilnehmer an diesen Diskussionen sprechen von Grenzen des ethisch Vertretbaren. Doch wo liegen diese Grenzen? Die Auffassungen hierzu sind - wie immer bei Fragen, bei denen es um das Leben selbst geht - extrem unterschiedlich. Was dem einen unbedenklich erscheint ist für den anderen eine eindeutige Grenzüberschreitung.
Ulrich Eibach zeigt auf, wie vom Hintergrund eines christlichen Menschenbildes in diesen Fragen argumentiert werden kann. Dabei liefert er neben einem Überblick über die ethische Problematik auch Informationen zum Stand der Forschung wie auch der juristischen Diskussion.
Der Autor:

Ulrich Eibach ist Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität Bonn und Krankenhauspfarrer an der dortigen Universitätsklinik. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zum Bereich »Medizinische Ethik«.

Zurück zum Bücherverzeichnis
[Startseite]
[Lageplan]
[Aktuelles]
[Andachten]
[Forum]
[Bücherservice]
[Kontakt]
GOWEBCounter by INLINE